Checkliste für den Kauf von Rauchwarnmeldern

Kauftipps

  • Achten Sie beim Kauf von Brandmeldern auf die Prüfzeichen von VdS, DIN oder TÜV/Kriwan! Produkte, die mit diesen Prüfzeichen zertifiziert wurden, sind unter realen Bedingungen getestet und für gut befunden worden.
  • Empfehlenswerte Geräte verfügen über eine Warnfunktion, wenn die Batterie nachlässt.
  • Das Gerät sollte über einen Testknopf zur Funktionsüberprüfung verfügen.
  • Verwenden Sie nur optische Rauchwarnmelder! Diese funktionieren nach dem Prinzip, dass ein ständiger Lichtimpuls ausgesandt wird. Wird dieser Lichtstrahl dauerhaft unterbrochen, leitet sich der Strahl auf ein Fotoelement, so dass Alarm ausgelöst wird.
  • Besonderen Komfort bieten Funk-Rauchwarnmelder oder Rauchwarnmelder, die Bestandteil einer Alarmanlage sind. Wenn ein Melder Alarm schlägt, geben alle vernetzen Rauchwarnmelder ebenfalls ein Alarmsignal.
  • Spezielle Rauchwarnmelder-Modell werden mittels Magnethalter an der Decke befestigt. Diese Halterplatte kann wahlweise verschraubt oder mittels eines speziellen Klebers angebracht werden. Dies sorgt für eine einfach Montage!
  • Greifen Sie auf batteriebetriebene Geräte zurück. Geräte mit hochwertigen Lithium-Batterien funktionieren über mehrere Jahre und sorgen so für fortwährende Sicherheit!

Montagehinweise

  • Für die Montage gilt: ein Rauchwarnmelder im Flur pro Etage sowie in den Schlafzimmern (Empfehlung der Feuerwehr).
  • Montieren Sie Rauchwarnmelder immer an der Decke, da Rauch nach oben steigt. Dabei sollte der Abstand zur Wand mind. 60 cm betragen.
  • Es gibt auch Orte, an denen keine Standard-Rauchwarnmelder installiert werden sollten. Dazu zählen: Räume mit starker Zugluft oder in der Nähe von Luftschächten, Dachspitzen, Räume mit starker Dampf- (Bad), Staub- (Werkstatt) oder Rauchentwicklung (Küche). Für diese Einsatzbereiche eignen sich sogenannte Hitzewarnmelder.
  • Ein Brandmelder erfasst in der Regel eine Fläche von max. 40 qm. Achten Sie daher auf eine ausreichende Anzahl dieser Geräte!

Wartung

  • Auch ein Rauchwarnmelder braucht Wartung. Reinigen Sie daher in regelmäßigen Abständen die Luftschlitze, damit diese nicht verstauben.
  • Rauchwarnmelder dürfen nicht überstrichen werden. Die Farbe könnte das Gerät beschädigen oder wichtige Öffnungen verschließen!
bilderunten